Was tun bei einem Herzinfarkt und wie reagieren Haustiere - in diesem Falle Setter?

Da es im Bekanntenkreis in den letzten Monaten zwei weitere Herzinfarkt-Fälle (Altersgruppe 60+ und Altersgruppe 20+) einmal mit gutem, einmal leider mit tödlichem Ausgang gab, veröffentliche ich nun auch hier auf der Website einen Artikel über das Thema. Den Artikel habe ich Anfang des Jahres für die Website meiner Mutter verfasst, hier nun in leicht gekürzter Version:

Wie reagieren Haustiere, in diesem Falle English Setter, auf einen menschlichen Herzinfarkt?

English Setter Senior Aragon
English Setter Senior Aragon. Setter sind überaus personenbezogen. Hier ist er gerade auf der Suche nach seinem Lieblingsmenschen, er beobachtet seine Umgebung ganz genau, die Ohren sind gerade so aufgestellt, dass er gut nach hinten hören kann.
Karin ist seit März endlich wieder Zuhause bei ihren geliebten Settern!
Sie erlitt kurz vor Silvester einen schweren Herzinfarkt. Danach folgten Krankenhaus- und Reha-Aufenthalt.
Wir sind überaus froh, dass sie diese Erfahrung überlebt hat und sie wieder bei uns ist!!!

Ich schreibe hier den Ablauf auf, in der Hoffnung, dass dieser anderen Menschen im Notfall helfen kann bzw. für dieses Thema sensibilisiert:

 
 
Ab dem späten Nachmittag fing das Unwohlsein bei Karin an. Sie fühlte sich, als hätte sie sich eine starke Grippe eingefangen, dazu kamen leichte Brustschmerzen (die Symptome von einem Herzinfarkt können insbesondere bei Frauen diffus sein s.u.). Karin machte sich eine Wärmflasche und trug diese vor dem Brustkorb, auch in der kommenden Nacht.

Bitte hört und achtet auf die Signale eures Körpers sowie eurer Tiere/Hunde!

 

Ähnlich wie bei dem Schlaganfall 2008, waren die Setter wieder bei Karin, wichen nicht von ihrer Seite und kuschelten sich nachts besonders stark an sie. Mindestens ein Hund legte sich immer komplett über Karin, sie fühlte sich erdrückt und fragte sich, warum die Setter so frech anhänglich waren - normalerweise haben die Setter ihren festen Platz um den Schlafbereich herum.
Jedoch lag der Verdacht immer noch auf Grippe, die nasskalte Winterzeit schien die Annahme zu bestätigen.

Meine Bitte an euch:

Verhalten sich eure Setter bzw. Vierbeiner um einiges anhänglicher als sonst, lassen euch nicht aus den Augen und weichen nicht von eurer Seite, "erdrücken" euch geradezu: überprüft bitte euer Wohlbefinden ganz genau und lasst bei einem Arzt einen Gesundheitscheck machen! Lieber einmal zuviel als zu wenig!

Die Symptome wollten auch am folgenden Vormittag nicht abklingen. Immer noch stand der Verdacht auf starke Grippe, an einen Herzinfarkt dachte niemand - dafür schienen die Symptome viel zu diffus. Vanessa fuhr Karin nach Überredung morgens zum Arzt (danke Vanessa, für alles!! :-*), welcher Karin nach einem kurzen EKG direkt in die Klinik nebenan weiterleitete. Danach ging alles sehr schnell, sie wurde sofort von einem Herzspezialisten behandelt und bekam Stents gesetzt. Die ersten Tage waren sehr kritisch, zumal im Krankenhaus noch eine Lungenentzündung hinzukam (danke Yasmin, dass du an Karins Seite warst :-*). Karin war recht lange auf der Intensivstation und später in der stationären Reha. Besonders dankbar sind wir alle für die erstklassige Behandlung in der Reha (Bad Rothenfelde- Schüchtermannklinik).

 

Ich gehe davon aus, dass die punktuelle Wärme der Setter und der Wärmflasche auf dem Brustkorb, Karin über den späten Nachmittag und über die Nacht gerettet hat - da sich so die Adern weiten konnten. Für einen Herzinfarkt war dies übrigens ein extrem langer Zeitraum! Zitat Arzt " Und hier ist die Frau, die einen schweren Infarkt überlebt hat, sieht man auch nicht jeden Tag!".  Für Karin also eine zweite Chance!

Nachtrag:

Die zweite Chance und vielleicht auch eine damit verbundene Aufgabe zeigten sich nur wenige Monate später: einer Freundin von Karin ging es nicht gut, Karin bestand auf den Krankenwagen und rettete ihrer Freundin so vermutlich das Leben - unerkannte Hirnhautentzündung, es folgten bei der Freundin ebenfalls ein langer Intensivstation- und Reha-Aufenthalt mit gutem Ausgang. Das Leben ist manchmal schon merkwürdig verstrickt und schön.<3

Herzform in der Natur

Allgemein, mögliche Herzinfarkt-Symptome:

- bei Frauen, älteren Menschen und Diabetikern können die Symptome sehr diffus sein, der extreme Brustschmerz z.B. kann fehlen, der Infarkt "stumm" verlaufen

- Übelkeit, ggf. Erbrechen, Schwindel

- kalte Schweißausbrüche

- das Gefühl einer kommenden Grippe, Abgeschlagenheit


- Schwächegefühl

- Kurzatmigkeit

- Beklemmendes Gefühl Brustraum, ggf. eine Art brennendes Gefühl

- anhaltende Schmerzen, massives Enge- oder Druckgefühl in der Brustraumgegend

- Schmerzausstrahlung Richtung Arme, Schultern, oberer Rücken, Hals, Kiefer, Oberbauch

- (Todes-)Angst

- Ein Herzinfarkt kommt selten plötzlich, oftmals zeigen sich die ersten Hinweise schon Monate vorher: bei sonst normalen Tätigkeiten kommt man ins Schwitzen, ist häufiger außer Atem, alles fällt schwerer als sonst, die Fahrrad-, Lauf-, oder auch Golfrunde lässt sich z.B. nicht mehr wie üblich absolvieren, andauerndes K.O. Gefühl.

Bitte zögert nicht oder sagt euch, dass das Alter/das Wetter sei! Hier wäre ein Arztbesuch mit EKG/Langzeit EKG Untersuchung sinnig! Lieber einmal zuviel als zu wenig!

Allgemein, was tun bei einem Herzinfarkt:

- nicht hinlegen, stattdessen auf den Boden mit aufgerichteten Oberkörper hinsetzen (entlastet das Herz)

 

- Krankenwagen rufen - Tel. 112 -  (Zeit ist nun das Wichtigste)

 

- Arme herabhängen lassen (auch dieses entlastet das Herz)

- falls vorhanden: Aspirin zu sich nehmen (wirkt blutverdünnend, den Notarzt darüber informieren),
und/oder Nitroglycerin (letzteres NUR bei Linksherzinsuffizienz. Menschen, die einen linksseitigen Infarkt hatten, werden Nitro vermutlich schon als Spray oder Kapsel bei sich führen. Bei Menschen, die das erste Mal einen Infarkt haben, wird der Notarzt via EKG erst festellen, welche Seite des Herzens betroffen ist und entsprechend handeln)

- bei Bewusstlosigkeit und noch anderen anwesenden Personen: Herzdruckmassage bis der Notarzt eintrifft.
Selbst wenn ihr euch nicht mehr genau an den Erste-Hilfe-Kurs erinnern solltet, ihr bewirkt mehr, wenn ihr Reanimierungsversuche startet, als untätig zu warten!!!
Das gleiche gilt übrigens auch für Tiere: wenn z.B. auf der Hundespielwiese ein Hund plötzlich umkippt - direkt mit der Wiederbelebung anfangen (Herzdruckmassage+Atmung)! Und wenn es mehrere Minuten dauern sollte, weiter machen!


- allgemein Herz-Kreislauf: vor dem Schlafen gehen und nach dem Aufwachen ein Glas Wasser trinken

Eine kostenlose Handy-App (was tun, welche Symptome, bin ich gefährdet) der Deutschen Herzstiftung für den Notfall findet ihr hier: http://www.herzstiftung.de/herznotfall-app.html


Wie geht es nach einem Herzinfarkt weiter?

Das Herz braucht erst einmal Zeit, um sich so weit wie es geht zu regenerieren: Monate.
Für Aufgaben jeglicher Art sollte man sich nun die, für einen selbst passende, Zeit nehmen. Alles in dem Tempo, wie es eben passt.
Ihr selbst bestimmt euren Rhythmus, niemand sonst!
Was das Herz jedoch auch benötigt: Anreiz, um als Muskel wieder zu wachsen und gute Dienste zu leisten! D.h.: am Anfang stehen tägliche Spaziergänge, erst kleinere, dann immer länger andauernde und Reha-Sport auf dem Programm.
Bewegung ist also wichtig! Ihr möchtet schließlich ein trainiertes Herz, welches euch gute Dienste leistet und im Notfall stark genug ist!
In diesem Sinne: gute Ernährung und Bewegung ist das A und O.

Wir sind jedenfalls sehr froh, Karin nach Monaten wieder bei ihren geliebten Settern zu sehen und hoffen, dass sie dieses Glück noch viele Jahre erleben darf!!!

 

Vio

 

PS: Karin ist so glücklich, wieder bei ihren Setter zu sein! Und die Setter erst! Alle standen am Zaun und freuten sich, dass Frauchen nach dieser langen Zeit endlich wieder da war! Natürlich mit Leckerchen! :)

Ein Setter beobachtet seine Umgebung | www.visovio.de | English Setter
Ein kleiner English Setter beobachtet seine Umgebung.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0